Merkmale der Fische

Fische sind wechselwarm, das heißt ihre Körpertemperatur ist von der Umgebungstemperatur abhängig. Mit ihrem stromlinienförmigen Körper und ihren Flossen können sie sich im Wasser flink fortbewegen. Die Kiemen sind ihre Atmungsorgane.

Arbeitsmittel

Äußerer Körperbau

Die meisten Fischarten sind Knochenfische. Ihr Körper ist an das Leben im Wasser angepasst. Sie haben oftmals einen langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper. Der Kopf und das Schwanzende sind spitz zulaufend. So ähnlich wie Vögel ohne Anstrengung im Wind dahingleiten können, so können Fische mit wenig Kraftaufwand durch das Wasser gleiten, weil der stromlinienförmige Körper wenig Widerstand erzeugt.

Fische haben einen langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper (hier: Brachse, im Hintergrund: Flussbarsch).
Eine Brachse, im Hintergrund ein Flussbarsch. Fische haben einen langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper.
Bachforelle
Bachforelle

Fische bewegen sich mit Flossen fort. Die Schwanzflosse dient dem Antrieb, Brust- und Bauchflossen der Steuerung und Rücken- und Afterflosse der Stabilisierung des Körpers. Manche Fische, zum Beispiel die Bachforelle, haben zusätzlich eine Fettflosse. Als Schutzschicht haben Knochenfische Schuppen, die wie Dachziegel angeordnet sind. Darüber befindet sich eine Schleimschicht, die den Widerstand im Wasser verringert und dadurch das Schwimmen erleichtert.

Brustflosse Bauchflosse Rückenflosse Afterflosse Schwanzflosse Fettflosse Flossen einer Bachforelle: Rückenflosse, Fettflosse, Schwanzflosse, Brustflossen, Bauchflossen, Afterflosse
Flossen einer Bachforelle
Die dachziegelartigen Schuppen sind bei einem Karpfen besonders deutlich erkennbar.
Der Karpfen hat besonders große Schuppen.

Fische können sich mit dem Seitenlinienorgan in trübem Wasser oder im Dunkeln orientieren. Dieses Organ besteht aus Öffnungen in den Schuppen (Poren), die zu Sinneshärchen führen. Kommt es zu Druckveränderungen im Wasser (z. B. durch einen vorbei schwimmenden Fisch), werden die Sinneshärchen gebogen und die damit verbundenen Sinneszellen gereizt.

Manche Fische – zum Beispiel Karpfen und Welse – haben Barteln. Das sind fadenförmige Hautorgane im Bereich des Mauls, mit denen sie tasten und Geschmack wahrnehmen können.

Karpfen
Karpfen
Flusswels
Flusswels
    Abb. 7

    Lebensweisen

    Alle Fische haben den gleichen Grundbauplan. Der Körperbau und das Verhalten der verschiedenen Fischarten haben sich aber im Laufe der Zeit an ihre spezielle Lebensweise angepasst. Raubfische jagen andere Wasserlebewesen. Friedfische fressen Wasserpflanzen, Plankton und Lebewesen, die sie am Gewässergrund aufspüren (z. B. Schnecken).

    Hecht
    Hecht
    Karpfen
    Karpfen

    Der Hecht ist ein Raubfisch. Der Karpfen ist ein Friedfisch. Schiebe die Merkmale auf das richtige Bild!

    langgestreckter Körper
    gedrungene, hochrückige Körperform
    Super! Du hast alle Merkmale richtig zugeordnet.

    Die inneren Organe der Fische

    Die meisten Knochenfische haben eine Schwimmblase, die es ihnen ermöglicht, im Wasser zu schweben, ohne Schwimmbewegungen ausführen zu müssen. Füllt sich die Schwimmblase, kann sich ein Fisch weiter oben im Wasser aufhalten. Bei manchen Fischarten gelangt Luft über den Darm (durch das Schlucken von Luft), bei anderen über die Blutgefäße, in die Schwimmblase.

    Schwimmblase
    Schwimmblase einer Brachse

    Wie können Fische unter Wasser atmen? Auch im Wasser gibt es Sauerstoff. Wie Menschen atmen auch Fische Sauerstoff ein und Kohlenstoffdioxid aus. Statt einer Lunge haben Fische Kiemen, mit denen sie Sauerstoff im Wasser aufnehmen können. Die Kiemen befinden sich links und rechts am Kopf, bestehen aus Kiemenblättchen und sind durch die Kiemendeckeln geschützt.

    Für den Gasaustausch wird ein Wasserstrom über die Kiemen erzeugt. Dabei strömt Wasser in das geöffnete Fischmaul, über die Kiemenblättchen und über die Kiemendeckel (bei geschlossenem Maul) wieder nach außen. An den gut durchbluteten Kiemenblättchen findet der Gasaustausch statt. Dabei wird Sauerstoff in das Blut aufgenommen und Kohlenstoffdioxid an das Wasser abgegeben.

    Wie Menschen und wie alle Wirbeltiere haben auch Fische einen geschlossenen Blutkreislauf: Das Blut fließt durch Blutgefäße und das Herz sorgt dafür, dass das Blut durch den Körper gepumpt wird. Das Blutkreislaufsystem ist bei Fischen aber einfacher aufgebaut als beim Menschen.

    Sieh dir den inneren Aufbau der Fische genauer an!

      Abb. 11

      Die meisten Knochenfische vermehren sich durch äußere Besamung. Dabei gibt das Weibchen die Eier und das Männchen die Samenzellen ins Wasser ab. Manche Fische legen ihre Eier geschützt vor der Wasserströmung und vor Fressfeinden ab. Die Bachforelle zum Beispiel macht mit der Schwanzflosse eine Grube (Laichgrube) am Gewässergrund und legt ihre Eier darin ab. Dann werden die Eier vom Männchen befruchtet und die Fischembryos wachsen im Ei heran. Nach dem Schlüpfen haben die Fischlarven noch für einige Tage einen Dottersack am Bauch, der sie mit Nährstoffen versorgt.

      Lachseier
      Lachseier
      Larve eines Lachs mit Dottersack schlüft aus dem Ei
      Larve eines Lachs mit Dottersack schlüpft aus dem Ei.
      2. Merkmale der Fische
      Inhalt
      Daten werden geladen...
      Digitalisierung
      Illustration
      Mithilfe
      Letzte Änderung
      15.09.2021
      1.1.5.a
      Meine Lösung prüfen
      später
      Tipp 1
      Tipp 2
      Lösung
      Unfertig abgeben
      Ok
      erledigt
      Juhu!
      Du hast alle Aufgaben abgeschlossen.
      Deine Ergebnis:
      Genug für heute
      leider falsch
      Oje!
      Das ist leider nicht ganz richtig.
      Noch einmal versuchen
      richtig
      Bravo!
      Deine Lösung ist richtig.
      Nächste Aufgabe