Haut

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Die Haut ist nicht nur ein Schutz, sondern auch ein wichtiges Organ für die Sinneswahrnehmung und trägt auch zu unserem Wohlbefinden bei. So wirken erwünschte Berührungen, beispielsweise eine Umarmung oder der Kontakt mit einem Haustier, beruhigend.

Arbeitsmittel

Aufgaben der Haut

Die Haut schützt uns vor Krankheitserregern, vor dem Austrocknen, vor Wärmeverlust, vor Überhitzung, vor Verletzungen der inneren Organe und vor Sonnenstrahlen. Außerdem ist sie ein wichtiger Teil des Immunsystems und ein wesentliches Organ für die Sinneswahrnehmung. Durch Nerven und Sinneszellen in der Haut können wir Berührung, Druck, Schmerz, Kälte und Wärme wahrnehmen.

Aufbau der Haut

Die Haut wird in die Bereiche Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut eingeteilt. Ein Teil der Oberhaut ist die dünne Hornschicht, die die äußerste Schutzhülle des Körpers bildet. Die Lederhaut enthält Blutgefäße, Schweißdrüsen und Sinneszellen. Die Haare sind durch die Haarwurzeln in der Lederhaut verankert. Talgdrüsen schützen die Haut und die Haare vor Austrocknung. Das in der Unterhaut vorhandene Fett schützt vor Kälte, Wärmeverlust und Druck. Auch Blutgefäße und Sinneszellen für Druckreize befinden sich in der Unterhaut.

    Abb. 1

    Wenn dir heiß ist (z. B. im Sommer, beim Duschen, beim Sport) weiten sich die Blutgefäße in der Haut, um Wärme an die Umgebung abzugeben. Dadurch wird die Haut stärker durchblutet und erscheint rot. So wird der Körper vor Überhitzung geschützt. Wenn dir kalt ist, erscheint deine Haut blass, da sich die Blutgefäße in der Haut zusammenziehen, um den Körper vor Wärmeverlust zu schützen.

    Schütze deine Haut!

    Eine intakte Haut ist für die Gesunderhaltung des Körpers von zentraler Bedeutung. Daher ist es wichtig, die Haut vor übermäßiger Sonneneinstrahlung, Auskühlung, Austrocknung und Verletzungen zu schützen.

    Tipps

    • Dem Wetter angepasste Kleidung tragen. Kopfbedeckung nicht vergessen!
    • Bei extremer Kälte Wetterschutz-Cremes und bei starker Sonnenstrahlung Sonnenschutzmittel verwenden.
    • Trockene Haut sollte mit Hautcremen oder Hautölen versorgt werden.
    • Die Haut regelmäßig mit Wasser und Seife reinigen.
    • Verletzungen der Haut entsprechend versorgen – beispielsweise durch Wundreinigung, Pflaster, einem Verband oder die Behandlung durch einen Arzt.

    Tastsinn

    Der Tastsinn spielt für die Wahrnehmung unserer Umwelt eine große Rolle. Er ermöglicht uns, Gegenstände zu erkennen und Berührungen zu empfinden.

    Probier’s mal!

    Teste deinen Tastsinn, indem du versuchst, mit verbundenen Augen Gegenstände nur durch Ertasten zu benennen! Deine Eltern oder Geschwister können dir verschiedene Dinge reichen und du rätst durch Abtasten, um welche es sich handelt. Ist dir das zu leicht, kannst du auch versuchen, einen Gegenstand nicht mit den Fingerspitzen, sondern mit einem anderen Körperbereich (z. B. mit den Unterarmen oder den Füßen) zu erkennen.

    Die Anzahl der Tastkörperchen in der Haut ist nicht an allen Hautstellen gleich groß. Daher können wir nicht mit allen Körperbereichen gleich gut tasten. Je mehr Tastkörperchen es an einer bestimmten Hautstelle gibt, umso mehr Tastkörperchen reagieren auf einen Druckreiz und umso größer ist dadurch die Tastempfindlichkeit.

    Finde heraus, welche Bereiche deiner Haut besonders berührungsempfindlich sind!

    Fingerabdruck

    Das Muster auf den Fingerkuppen, das durch kleine Erhebungen (Papillarleisten) auf der Haut entsteht, ist einzigartig und unverwechselbar. Der Abdruck der Papillarleisten wird Fingerabdruck genannt. Bisher hat man keine zwei Personen gefunden, die den gleichen Fingerabdruck haben. Auch eineiige Zwillinge haben unterschiedliche Fingerabdrücke. Der Fingerabdruck bleibt das gesamte Leben lang gleich. Auch nach Verletzungen der Haut bildet sich das ursprüngliche Muster wieder aus.

    Hier sind drei Fingerabdrücke dargestellt – einer mit Bögen, einer mit Wirbeln und einer mit Schleifen.
    Fingerabdrücke haben bestimmte Merkmale (z. B. Schleifen, Bögen, Wirbel).

    Jeder Fingerabdruck kann einem Menschen klar zugeordnet werden. Deshalb werden Fingerabdrücke dazu verwendet, Personen zu identifizieren. Beispielsweise gibt es elektronische Geräte, die sich mit dem Fingerabdruck entsperren lassen.

    Auch beim Überprüfen von Tatorten nach einem Kriminalfall wird nach Fingerabdrücken gesucht. Findet man einen Fingerabdruck, kann dieser mit den Fingerabdrücken von verdächtigen Personen verglichen werden.

    33. Haut
    Inhalt
    Daten werden geladen...
    Digitalisierung
    Illustration
    Mithilfe
    Letzte Änderung
    27.09.2021
    1.1.5.a
    Meine Lösung prüfen
    später
    Tipp 1
    Tipp 2
    Lösung
    Unfertig abgeben
    Ok
    erledigt
    Juhu!
    Du hast alle Aufgaben abgeschlossen.
    Deine Ergebnis:
    Genug für heute
    leider falsch
    Oje!
    Das ist leider nicht ganz richtig.
    Noch einmal versuchen
    richtig
    Bravo!
    Deine Lösung ist richtig.
    Nächste Aufgabe