Organisationsstruktur der Feuerwehr

Der Beginn des Feuerwehrwesens zur Römerzeit bis zur heutigen Feuerwehr als Universalwehr. Die geschichtliche Entwicklung der Feuerwehr umfasst viele spannende Themen.

Arbeitsmittel

Strukturen erkennen

Gestalte diese Heftseite einer Schüler*in neu! Wie würdest du sie schreiben / einteilen, damit sie dir eine bessere Lernhilfe ist?

Tipps
  • Mache Absätze!
  • Schreibe Wichtiges dick oder in Blockschrift!
  • Vereinfache Sätze, die dir schwierig erscheinen!
  • Finde Überschriften für die einzelnen Absätze!
Die Feuerwehr ist paramilitärisch aufgebaut organisiert, das heißt, sie ist auf Befehl und Gehorsam ausgerichtet. Die breite Basis, auf der dieses System aufbaut, wird durch die Mannschaft gebildet. Die kleinste selbstständig einsatzfähige Feuerwehreinheit ist die Löschgruppe. Sie besteht aus sieben bis neun Feuerwehrmitgliedern und wird von einem Gruppenkommandanten befehligt. Zwei Löschgruppen bilden einen Löschzug, welcher von einem Zugskommandanten angeführt wird. An der Spitze der Feuerwehr steht der Feuerwehrkommandant, der je nach Größe der Feuerwehr einen oder zwei Stellvertreter hat. Ihm stehen der Gerätewart, der Schriftführer und der Kassier für die Arbeiten der Verwaltungsaufgaben zur Seite; im Einsatz nehmen diese drei jedoch eine untergeordnete Funktion ein. Anders als beim Militär werden bei der Feuerwehr viele der Führungsfunktionen gewählt, das heißt, die Feuerwehrmitglieder stimmen demokratisch ab, wer sie anführen soll. Eine Funktionsperiode ist mit 5 fünf Jahren festgelegt; die mehrmalige Neuwahl Wiederwahl ist möglich. Gewählt werden der Kommandant, der/die Stellvertreter, der Schriftführer und der Kassier. Ernannt (vom Feuerwehrkommandanten bestimmt) werden die Zugs und Gruppenkommandanten sowie der Gerätewart. Die Rangordnung wird durch Dienstgrade und Funktionen festgelegt. Rangordnung heißt: Wer darf wem etwas befehlen Alle Funktionen stehen Männern und Frauen offen! Demokratisch heißt, dass jedes aktive Feuerwehrmitglied ab 16 Jahren stimmberechtigt ist. Voraussetzung für alle Funktionen sind persönliche und fachliche Eignung. „Ernannt “ bedeutet, dass Personen für diese Funktionen vom Feuerwehrkommandanten bestimmt werden. Gemeinsam bilden sie das Feuerwehrkommando. Im Einsatzfall arbeiten alle Feuerwehrleute – unabhängig von ihrer Einteilung in die einzelnen Löschgruppen – zusammen; jeder kann mit jedem. Dies ist wichtig, da es im Alarmfall bei freiwilligen Feuerwehren keine fixe Diensteinteilung gibt – die Einteilung erfolgt anlassbezogen (wer ist gerade verfügbar).

Organigramm

Das nachfolgende Organigramm spiegelt die Organisationsstruktur der Feuerwehr nach außen wieder. Finde die richtigen Ränge für die fünf verwirrten Feuerwehrleute!

Spielinfo

Klicke auf die Figuren und achte darauf, was sie über sich und ihre Kollegen sagen.

Klicke auf den Raum zu dem ihre Rolle vermutlich gehört.

Kannst du ihnen helfen, ihre Posten wiederzufinden?

17. Organisationsstruktur der Feuerwehr
Auszeichnung: besonders gute Seite Auszeichnung: besonders interessant Auszeichnung: besonders lustig Auszeichnung: sehr gut für den Unterricht geeignet Auszeichnung: verbindet den Inhalt gut mit der wirklichen Welt Auszeichnung: komplizierter Inhalt einfach zu verstehen Auszeichnung: viel zu kompliziert Auszeichnung: langweilig

Organisationsstruktur der Feuerwehr

Seite bewerten
Info
Inhalt
Daten werden geladen...
Digitalisierung
Illustration
Mithilfe
Letzte Änderung
17.02.2022
Quellen
1.1.5.a
Meine Lösung prüfen
später
Tipp 1
Tipp 2
Lösung
Unfertig abgeben
Ok
erledigt
Juhu!
Du hast alle Aufgaben abgeschlossen.
Deine Ergebnis:
Genug für heute
leider falsch
Oje!
Das ist leider nicht ganz richtig.
Noch einmal versuchen
richtig
Bravo!
Deine Lösung ist richtig.
Nächste Aufgabe